“Als eine Ehrenamtliche der ersten Stunde freue ich mich sehr, dass es mit dem Kempodium gelungen ist, ein außergewöhnliches Bürgerzentrum in unserer Region zu etablieren. Dort treffe ich immer kreative Menschen, die ihre eigenen Ideen umsetzen – im handwerklichen, künstlerischen und ideellen Bereich. Besonders schätze ich die selbst organisierten Märkte und Veranstaltungen, wie Afrikafest, Tag der Regionen oder Weihnachtswerkstatt. Und im Kaufhaus Allerhand stöbere ich gerne nach Raritäten.”
Uschi Kempin

Die Vielfalt im Kempodium spiegelt sich auch in der Vielfalt der Menschen, die unser Haus unterstützen und voranbringen. Nicht nur die unterschiedlichen “Gewerke”, wie Handwerk, Kunst, Kreativität, Bildung und Soziales kommen hier zusammen. Auch Menschen verschiedensten Alters, Ausbildung und Herkunft treffen hier zusammen. So arbeiten auch Ehrenamtliche mit Honoratkräften (freie Mitarbeiter) und Hauptamtlichen zusammen und ergänzen sich gegenseitig.


Deutscher Stifterpreis 2010 an Jens Mittelsten Scheid

Aus unserem Unterstützerkreis ragt einer ganz besonders heraus: Ohne die Initiative und das finanzielle Engagement von Jens Mittelsten Scheid würde es das Kempodium nicht geben. Daher freuen wir uns sehr, dass unserem Vorstandsmitglied und Sponsor für sein langjähriges Engagement der Deutsche Stifterpreis 2010 zugesprochen wurde.
Am 7.Mai 2010 wurde die Auszeichnung in der Alten Oper Frankfurt überreicht (Info: www.anstiftung-ertomis.de ).

Gratulation zum Deutschen Stifterpreis 2010:
von links – Martin Slavicek, Heidi Netzer, Oberbürgermeister Dr. Ulrich Netzer, Gisela Mittelsten Scheid,  Jens Mittelsten Scheid, Ethelbert Babl

Text der Laudatio

Dankesworte von Jens Mittelsten Scheid

Interview  DIE ZEIT